Achenpass

5/5 - (7 votes)

Der Achenpass

Der Achenpass stellt eine faszinierende und landschaftlich reizvolle Verbindung zwischen dem Tegernsee in Deutschland und dem Achensee in Österreich dar. Diese Straße führt durch eine malerische Landschaft mit beeindruckenden Bergpanoramen und ist berühmt für ihre Kurven im Bereich der Paßhöhe. Im Vergleich zur Autobahn ist die Route über den Achenpass eine Alternative, die keine Mautgebühren erfordert. Diese attraktive Option lockt viele Reisende an, was oft zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen und nervigen Staus führt, insbesondere an Wochenenden und während der Ferienzeiten.

Die Fahrt über den Achenpass erfordert Zeit und Geduld, da sie aufgrund der kurvenreichen Straßen langsamer ist als die Autobahn. Sie beginnt in der Nähe des Tegernsees, führt durch die Ortschaften Kreuth und Wildbad Kreuth auf der B307 und erreicht ihren höchsten Punkt auf 941 Metern über dem Meeresspiegel. In dieser Höhe liegt der kleine Ort Stuben, der zu Kreuth gehört. Von dort aus geht es auf der Straße hinunter nach Tirol. Kurz nach Stuben erreicht man die Kaiserwacht, wo die Straße aus Bayern in die B181 übergeht, die in Tirol verläuft. Unterhalb der Kaiserwacht, in Richtung Achenkirch, liegt der offizielle Grenzübergang nach Tirol. In Zeiten besonderer Vorschriften oder Einschränkungen, wie beispielsweise während der COVID-19-Pandemie, finden an diesem Grenzübergang Kontrollen statt.

Winter: Achenpass mit Schneeketten

Während des Winters bei Schneefall und frostigen Straßenverhältnissen gilt eine Schneekettenpflicht am Achenpass. Dies ist besonders wichtig zu beachten, da die Straße auf der Tiroler Seite steil hinunterführt und es zu gefährlichen Rutschpartien kommen kann, insbesondere aufgrund der starken Kurven und des steilen Gefälles. Die korrekte Anwendung von Schneeketten erhöht die Traktion und verhindert ein Abrutschen auf den glatten Fahrbahnen. Selbst wenn die Anfahrt zum Pass auf der deutschen Seite ohne Schneeketten möglich sein könnte, ist es entscheidend, sie vor der Abfahrt in Richtung Tirol ordnungsgemäß zu montieren. Achte daher unbedingt auf die Beschilderungen, die die situative Schneekettenpflicht anzeigen. Es ist immer ratsam, Schneeketten während der Wintermonate im Auto mitzuführen, um den Vorschriften gerecht zu werden und die eigene Sicherheit zu gewährleisten.
–> alle aktuellen Infos zur Schneekettenpflicht

Zusammenfassung

Trotz der malerischen Schönheit und Attraktivität des Achenpasses ist es wichtig zu beachten, dass die Fahrt über diesen Pass mehr Zeit in Anspruch nimmt als die Fahrt auf der Autobahn, insbesondere aufgrund der längeren Passstraßen und möglicher Staus an stark frequentierten Tagen. Auch wenn die Route landschaftlich reizvoll ist, erfordert sie mehr Zeit und Geduld, um die Fahrt vollständig zu genießen.

UPDATE

Während der Wintermonate kam es zu erheblichen Verkehrsstaus am Achenpass, begleitet von stundenlangen Wartezeiten. Als Reaktion darauf wird seit Februar 2024 eine Dosierampel nahe Achenkirch Nord eingerichtet, um den Verkehr von Norden in Richtung Achensee zu regulieren. Das Ziel besteht darin, ausgedehnte Verkehrsstaus zu vermeiden und sicherzustellen, dass die Bewohner am Achensee und Achenpass nicht durch einen ununterbrochenen Strom von Fahrzeugen gestört werden. Ebenso soll sichergestellt werden, dass Rettungswege jederzeit zugänglich bleiben.

Häufige Fragen zum Achenpass

Was ist der Achenpass?

Der Achenpass ist eine Gebirgspassstraße, die Deutschland und Österreich verbindet. Er liegt in den bayerischen Voralpen und stellt eine wichtige Verbindung zwischen dem deutschen Tegernsee und dem österreichischen Achensee dar. Diese Passstraße bietet eine landschaftlich reizvolle Route durch die Alpen und ermöglicht eine direkte Verbindung zwischen den beiden Seen.
Die Strecke über den Achenpass ist bekannt für ihre Kurven und Serpentinen, die sich durch die malerische Berglandschaft winden. Sie bietet Autofahrern ein besonderes Fahrerlebnis, das durch steile Abschnitte und beeindruckende Ausblicke auf die umliegenden Berge geprägt ist.
Der höchste Punkt des Achenpasses liegt auf einer Höhe von etwa 941 Metern über dem Meeresspiegel. Diese Passhöhe markiert gleichzeitig die Grenze zwischen Deutschland und Österreich. Die Straße führt über die Passhöhe hinunter nach Tirol und stellt eine wichtige Verbindung zwischen den beiden Ländern dar.
Während des Winters kann der Achenpass aufgrund von Schnee und Eis anspruchsvoll sein. In dieser Zeit kann es eine Schneekettenpflicht geben, um die Sicherheit auf der Straße zu gewährleisten. Es ist wichtig, sich vor Fahrtantritt über die aktuellen Straßenverhältnisse zu informieren, insbesondere während der Wintermonate.

Braucht man für den Achenpass Winterreifen?

Ja, für den Achenpass besteht explizite Winterreifenpflicht. Während der Wintermonate, insbesondere bei Schneefall oder glatten Straßenverhältnissen, mußt du auf dieser Strecke Winterreifen verwenden, um die Fahrsicherheit zu erhöhen. Winterreifen bieten bei niedrigen Temperaturen, Schnee, Eis und Matsch eine verbesserte Haftung und Traktion im Vergleich zu Sommerreifen. Es ist dringend dringend empfohlen, Winterreifen auf schneebedeckten oder vereisten Straßen zu verwenden, um Unfälle zu vermeiden und die Sicherheit zu gewährleisten.

Braucht man für den Achenpass Schneeketten?

Ja, für den Achenpass kann es während der Wintermonate eine Schneekettenpflicht geben. Die Verwendung von Schneeketten ist in dieser Zeit erforderlich, um die Sicherheit auf der Straße zu gewährleisten, insbesondere bei Schnee, Eis oder glatten Straßenbedingungen. Die Schneekettenpflicht wird durch Verkehrszeichen angezeigt.

Muß man für den Achenpass Maut bezahlen?

Nein, für die Durchquerung des Achenpasses wird keine Maut erhoben. Die Nutzung dieser Passstraße zwischen dem Tegernsee und dem Achensee ist gebührenfrei. Es ist keine mautpflichtige Strecke, und es ist nicht erforderlich, eine spezielle Mautgebühr für die Fahrt über den Achenpass zu entrichten. Du brauchst keine Österreich Vignette.

Darf man über den Achenpass mit Wohnwagen fahren?

Ja, grundsätzlich ist es erlaubt, mit einem Wohnwagen über den Achenpass zu fahren. Es gibt keine spezifischen Verbote, die das Befahren mit einem Wohnwagen auf dieser Strecke untersagen. Allerdings ist zu beachten, dass der Achenpass sehr kurvig ist und Steigungen von bis zu 12% aufweist, insbesondere auf der Passhöhe. Aufgrund dieser Gegebenheiten wird empfohlen, diese Strecke mit längeren Gespannen und Wohnwagen eher zu vermeiden.

Wie hoch liegt der Achenpass?

Der Achenpass liegt auf einer Höhe von etwa 941 Metern über dem Meeresspiegel. Die schattige Lage im Wald läßt diesen Pass trotz seiner relativ geringen Höhe als Schneeloch erscheinen.

Lohnt sich der Achenpass mit dem Motorrad?

Der Achenpass ist eine äußerst beliebte Strecke für Motorradfahrer. Mit seinen malerischen Kurven, atemberaubenden Landschaften und der abwechslungsreichen Route bietet er Motorradfahrern ein aufregendes und lohnenswertes Fahrerlebnis. Die gut ausgebauten Straßen und die Herausforderung der Kurven machen den Achenpass zu einem Paradies für Motorrad-Enthusiasten.
Die Fahrt über den Achenpass bietet eine wunderbare Gelegenheit, die Schönheit der bayerischen und österreichischen Alpen zu genießen. Die kurvenreiche Strecke, die beeindruckende Landschaft und die malerischen Ausblicke machen sie zu einer beliebten Route für Motorradtouren.
Allerdings sollte man beachten, dass die Strecke je nach Jahreszeit und Wetterbedingungen unterschiedliche Herausforderungen bieten kann. Im Winter kann es zu Schneefall und Glätte kommen, weshalb besondere Vorsicht und die richtige Ausrüstung wichtig sind. In den wärmeren Monaten jedoch ist der Achenpass eine fantastische Route für Motorradfahrer, die die Freude am Kurvenfahren und die Schönheit der alpinen Landschaften erleben möchten.

Welche Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele lohnen sich an der Strecke?

Entlang der Strecke über den Achenpass gibt es einige Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele:
Tegernsee: Ein schöner bayerischer See mit malerischen Ortschaften wie Rottach-Egern oder Bad Wiessee. Die Region bietet sich für Spaziergänge, Bootsfahrten oder gemütliche Aufenthalte an.
Achensee: Ein großer und wunderschöner See in Tirol, Österreich. Der Achensee ist bekannt für seine klaren Gewässer und bietet viele Freizeitmöglichkeiten wie Wassersport, Bootstouren oder Wanderungen entlang des Ufers.
Wanderparkplätze und Routen: Entlang des Passes gibt es verschiedene Wanderparkplätze, die den Zugang zu Wanderwegen und Berghütten ermöglichen. Beliebte Ziele sind die Tegernseer Hütte und die Wolfsschlucht, die Wanderern herrliche Ausblicke und Naturerlebnisse bieten.
Diese Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke bieten vielfältige Möglichkeiten für Naturerlebnisse, Outdoor-Aktivitäten und entspannte Aufenthalte in einer reizvollen Umgebung.

Was ist die Alternative zum Achenpass?

Als Alternative zum Achenpass, insbesondere wenn die Route aufgrund von Witterungsbedingungen oder Stau vermieden werden soll, bietet sich die Autobahnverbindung zwischen dem Tegernsee und dem Achensee an. Diese Autobahnroute führt über die A8 und A93 in Deutschland sowie die A12 in Österreich. Im Vergleich zum Achenpass ist die Autobahnstrecke schneller und weniger kurvenreich. Sie ist weniger anfällig für Witterungseinflüsse und bietet somit oft eine sicherere und schnellere Fahrt zwischen den genannten Orten.
Die Autobahnroute verläuft durch das Inntal und ermöglicht eine schnellere Reise zwischen dem Tegernsee und dem Achensee, insbesondere für diejenigen, die weniger Zeit haben oder Autobahnen bevorzugen. Die Fahrt auf der Autobahn erfordert jedoch eine Autobahnvignette für Österreich (Maut), während die Route über den Achenpass keine Maut erfordert. Letztendlich hängt die Wahl zwischen der Autobahn und dem Achenpass von den individuellen Vorlieben und den aktuellen Straßenverhältnissen ab.

Was ist das Besondere am Achenpass?

Der Achenpass, als wichtige Verbindung zwischen dem Tegernsee in Bayern und dem Achensee in Tirol, zeichnet sich durch seine einzigartige Lage und Umgebung aus. Hier sind einige besondere Merkmale:
Tegernsee: Die Zufahrt zur Achenpassstraße beginnt am Tegernsee in Bayern. Die Route schlängelt sich durch eine malerische Landschaft, die vom Tegernsee und seinen umliegenden Bergen geprägt ist. Die Fahrt entlang des Sees bietet wunderschöne Aussichten und die Möglichkeit, das charmante Städtchen Tegernsee zu erkunden.
Achensee: Auf der anderen Seite des Passes liegt der Achensee in Tirol, einer der größten und malerischsten Seen Österreichs. Der Pass bietet atemberaubende Ausblicke auf den Achensee und die umliegenden Berglandschaften. Der See selbst ist ein beliebtes Ziel für Wassersport, Wandern und Erholung in einer wunderschönen alpinen Umgebung.
Abgeschiedenheit und Natur: Der Achenpass führt durch eine reizvolle Waldlandschaft fernab vom städtischen Trubel. Die Strecke verläuft durch Wälder und bietet Fahrern eine abwechslungsreiche Fahrt mit Blick auf unberührte Natur und eine ruhige Umgebung abseits der urbanen Zentren.
Diese Merkmale machen den Achenpass zu einer beliebten Route für Reisende, die die Schönheit der Natur genießen möchten, während sie zwischen dem Tegernsee und dem Achensee reisen.

Kommt man über den Achenpass in die Eng?

Ja, du kannst vom Tegernsee über den Pass zum Sylvensteinsee fahren und dort entlang der Mautstraße Eng zum berühmten Ahornboden.

Weiterführende Links